Rezension | A.K. Amherst – Belfast Central

Belfast Central | A.K. Amherst | April 2018 | Morawa Lesezirkel/Self Publishing | 532 SeitenWeiterlesen »

Advertisements

Rezension | Sebastian Fitzek – AchtNacht

AchtNacht | Sebastian Fitzek | März 2017 | Droemer Knaur | 416 Seiten

 

»Der Polizist rollte etwas genervt mit den Augen, reichte ihm aber die Karte. Und gab Ben damit den entscheidenen Hinweis, der ihm noch gefehlt hatte.« (S. 131)

Erster Satz

»Hier ist der Anruf für Sie.«

Verlagstext

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten – und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

Der neue Blockbuster von Sebastian Fitzek, dem „Meister des Wahns“ – exklusiv im Taschenbuch. (Quelle: Droemer Knaur)

Weiterlesen »

Rezension | Maximilian Seese – Was der Nebel verbirgt

Was der Nebel verbirgt | Maximilian Seese | Dezember 2016 | Edition M | 418 Seiten
Bei diesem Buch handelt es sich um ein Leseexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde davon nicht beeinflusst. 

»Der Satz blieb unvollendet im Raum stehen, als Grand auf die schier unendlich wirkende Fehlerkette im Rahmen der Ermittlungen zurückblickte.« (S.387)

Erster Satz

Chief Inspector Riper verzog keine Miene beim Anblick der hysterischen Frau, die nur mühsam von zwei Rettungssanitätern davon abgehalten werden konnte, sich auf die Leiche des Mannes zu stürzen, der dort im hohen Gras lag, vielleicht zehn Meter von Riper entfernt.

Verlagstext

Seit einer fehlgeschlagenen Festnahme vor vierzehn Jahren wird der Serienkiller Laxley Doherty vergeblich von der Polizei gesucht. Jetzt muss Gordon Grand, langjähriger Fahndungsleiter, auf einer Polizeikonferenz hilflos mit ansehen, wie die Akte des »Schlächters von Plymouth« offiziell geschlossen wird. Am nächsten Tag jedoch wird in London ausgerechnet die Leiche Dohertys gefunden. Erneut taucht Grand in die Ermittlungen und die Abgründe des Serienmörders ein. Je größer Grands Obsession für den Fall Doherty wird, desto näher kommt er seinen eigenen Dämonen, die im Nebel auf ihn lauern …Weiterlesen »

Rezension | Sebastian Fitzek – Noah

Noah | Sebastian Fitzek | Dezember 2014 | Bastei Lübbe | 558 Seiten

 

»Was war ein Leben schon wert, wenn man nicht wusste, woher man kam, was für Wurzeln man hatte und wieso diese von der Axt des Schicksals offenbar mit einem gewaltigen Hieb gekappt worden waren?« (S.23)

Erster Satz:
Alicia wurde von der Stille geweckt.

Klappentext:
Er kennt seinen Namen nicht. Er hat keine Ahnung, woher er kommt. Er kann sich nicht erinnern, warum er in Berlin ist, seit wann er hier auf der Strasse lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah: Dieser Name ist in seinen rechten Handballen tätowiert.
Für Noah wird die Suche nach seiner Identität zu einem Alptraum. Denn wie es scheint, ist er das wesentliche Schlüsselelement einer globalen Verschwörung, die bereits zehntausende Opfer gefordert hat und nun die gesamte Menschheit bedroht…

Weiterlesen »