Rezension | Der Kreidemann – fünf Freunde, ein Sommer und eine Leiche

Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zugesandt, meine ehrliche Meinung blieb davon unbeeinflusst. 
Der Kreidemann | C.J. Tudor | Aus dem Englischen von Werner Schmitz | Mai 2018 | Goldmann Verlag | 384 Seiten

»Wenn unsere Welt eine Schneekugel wäre, war dies der Tag, an dem irgendein Gott vorbeigeschlendert kam, sie einmal kräftig schüttelte und wieder hinstellte. Und nachdem Schaum und Flöckchen sich gesetzt hatten, war nichts mehr wie zuvor.«
– S. 9

Eddie, Hoppo, Fat Gav, Metal Micky und Nicky waren einfach nur beste Freunde, bis zu dem Tag auf dem Jahrmarkt, als der Unfall geschieht. Von jenem Tag an säumen merkwürdige Vorfälle den Weg der fünf Freunde, bis sie schliesslich von Kreidemännchen zu einer Mädchenleiche geführt werden.
Dreissig Jahre später wird Eddie plötzlich wieder mit den Kreidezeichnungen konfrontiert und er stellt sich die Frage: Ist der Kreidemann zurück?

Zwei Zeitebenen und ganz viel Atmosphäre

Stephen King selbst sagt über dieses Buch »Wenn Sie meine Bücher mögen, werden Sie auch dieses verschlingen« (Quelle: Klappentext) und so ist es auch wenig verwunderlich, dass ich während der Lektüre ganz oft an ihn denken musste. Fünf Freunde, ein heisser Sommer und eine Leiche – das erinnert ganz stark an Stand by me. Und doch ist Der Kreidemann irgendwie ganz anders.
Der_Kreidemann_1Erzählt wird die Geschichte nämlich auf zwei Zeitebenen: 1986 und 2016. Kapitelweise begleiten wir Eddie während den Ereignissen in dem fraglichen Sommer oder als erwachsenen Mann, der sich plötzlich mit seiner Vergangenheit auseinander setzen muss. Und dabei wird klar, dass die Ereignisse jenes Sommers nicht spurlos an ihm vorüber gegangen sind.
Mit vielen Details schildert Eddie, was damals geschah. Was den einen vielleicht stören mag, konnte mich begeistern und mitreissen. Durch die vielen Nebenhandlungen und die Detailfülle ist nämlich unterschwellig auch immer eine immense Spannung spürbar. Man will endlich wissen, was es mit den Kreidezeichnungen und der Leiche auf sich hat, muss sich aber gedulden und wird dafür mit Nebenschauplätzen und persönlichen Schicksalen gefüttert. So hat die Demenz von Eddies Vater, wie auch der unkonventionelle Job seiner Mutter einen Platz in der Geschichte. Was auch durchaus Sinn macht, wie sich im Verlaufe des Buches herausstellt. Ein weiterer positiver Effekt ist zudem, dass die handelnden Personen viel Tiefe und ein klares Gesicht bekommen.

»Ich halte mich gerne für prinzipienfest, doch das tun die meisten. Tatsache ist, wir alle haben einen Preis, wir alle haben einen Knopf auf den man drücken kann, um uns Dinge tun zu lassen, die nicht ganz so anständig sind.«
– S. 109

Allgegenwärtig; die Kreidemännchen

Ja, die Kreidemännchen sind allgegenwärtig in dieser Geschichte, sie sind quasi der rote Faden durch das Buch. Ihr Auftauchen schafft eine überaus beklemmende und manchmal gar gruselige Atmosphäre. Von Beginn weg möchte man wissen, was es mit ihnen auf sich hat. Getragen von dieser unterschwellige Spannung fliegt man als Leser*in nur so durch die Seiten.
Leider mochte dann die Auflösung nicht so ganz zum Rest der Geschichte passen. Es wirkte auf mich sehr abrupt liess das Besondere, das Mystische, das sich durch die ganze restliche Geschichte gezogen hat, vermissen.

Allerdings sehe ich über dieses kleine Manko gerne hinweg, da die Geschichte als solches einfach wunderbar rund ist. Eddie erzählt (ja, das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben) sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart flüssig und bildhaft. Und dabei versteht er es und Leser*innen bei der Stange zu halten. Häppchenweise füttert er uns mit Informationen, verrät nie zu viel und klärt manches erst im Lauf der Geschichte auf. Das erzeugt diese einmalige unterschwellige Spannung, die einem das Buch nicht mehr aus der Hand legen lässt.

Der_Kreidemann_2

Fazit

Mit Der Kreidemann erzählt C.J. Tudor eine überaus spannende und mystische Geschichte um fünf Freunde, die eine Leiche finden. HighlightZugegeben, die Handlung erinnert stark an Werke von Stephen King und auch das Ende konnte mich nicht ganz aus den Socken hauen, aber die sprachliche und stilistische Gestaltung machen das allemal wieder wett. Die Liebe zum Detail konnte mich absolut begeistern und die unterschwellige Spannung liess mich nur so durch die Seiten fliegen. Ein spannendes, mysteriöses und vor allem unblutiges Debütwerk!

Weitere Meinungen

»Für mich ein unglaublich fesselnder Thriller, der etwas von Stephen King hat und doch mit seinem eigenen Charme überzeugt!« – read books and fall in love

»Ein Thriller für die breite Lesermasse, nicht zu blutig, zwischendurch niedlich, unterhaltsam, aber manchmal durchaus auch etwas mysteriös. Mit diesem Thriller als Geschenk kann man nichts falsch machen.« – Der Blog der Schurken

»Ich bin der Meinung, wer Thriller und Stephen King mag, sollte unbedingt mit C. J. Tudor Bekanntschaft machen. Hoffentlich wird es der Beginn einer fesselnden Freundschaft sein.« – Zeit für neue Genres

 


Durch das Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass eure IP-Adressen und ggf. der (Nutzer-) Name, die E-Mail Adresse und eure Website-Url gespeichert werden.

Advertisements

Verfasst von

Ich liebe Bücher, Katzen und Menschen. Und zwar in dieser Reihenfolge. Ausserdem koche und backe ich sehr gerne und liebe es auf Entdeckungsreise zu gehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.