Rezension | Zusammen ist man weniger alleine – ein Buch wie ein Feel Good Movie

Zusammen ist man weniger alleine | Anna Gavalda | aus dem Französischen von Ina Kronenberger | November 2006 | Fischer Taschenbuch Verlag | 551 Seiten

»Aber du siehst, wenn intellektuell sein heisst, sich zu bilden, neugierig zu sein und aufmerksam, zu bewundern, erschüttert zu sein, verstehen zu wollen, wie alles zusammenhängt, damit man etwas weniger dumm ins Bett geht als am Abend zuvor, dann fordere ich das für mich ein: Nicht nur bin ich dann eine Intellektuelle, ich bin auch noch stolz darauf. Sehr stolz sogar.« – S. 249

Ein Gefühl, wie der erste Schluck der heissen Schokolade oder die wohlige Wärme unter der Kuscheldecke. Anna Gavaldas Buch Zusammen ist man weniger allein ist ein Feel Good Movie in Buchform, ein Seelentröster voller schräger und liebenswerter Charaktere.

Wie der Zufall so will

In Zusammen ist man weniger allein, oder Ensemble c’est tout auf Französich, begleiten wir vier Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die der Zufall in einer kuriosen WG vereint.
Philibert wird nach dem Tod seiner Grossmutter von der Familie verpflichtet auf deren leerstehende Wohnung aufzupassen, bis die Erbstreitigkeiten geregelt sind. Er stottert und trotz Staatsexamen in Geschichte arbeitet Philibert im Postkartenshop eines Museums. Seine piekfeine Familie, die auf einem Schloss lebt, findet das mehr als despektierlich.
Obwohl Philibert Mühe hat, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen, hat er einen Mitbewohner für seine grosse Wohnung gefunden. Frank arbeitet als Koch, liebt sein Motorrad und ist ein notorischer Frauenheld. Immer wieder schleppt er neue Bekanntschaften an, trotzdem lässt er niemanden an sich ran. Frank ist bei seiner Grossmutter Paulette aufgewachsen, da ihn seine Mutter eigentlich abtreiben lassen wollte, das nötige Geld aber nicht hatte.
Paulette lebt ausserhalb von Paris in einem kleinen Haus. Als sie sich bei einem Sturz Anna_Gavalda_1den Oberschenkel bricht, zieht sie in ein Altenheim, doch dort ist sie nicht glücklich, Sie vermisst ihre Katze, ihren Garten und ihre Unabhängigkeit.

Camille wohnt ebenfalls im selben Haus wie Philibert und Frank, allerdings in einer kleinen, zugigen Dienstbotenkammer unter dem Dach. Auch Camille hat keine einfache Beziehung zu ihrer Familie, leidet an einer Essstörung und verdient ihre Brötchen mit der Arbeit bei einer Reinigungsfirma. Es gab eine Zeit in ihrem Leben, da war sie eine leidenschaftliche und talentierte Künstlerin, allerdings hat sie diese Zeit längst aufgegeben und begraben.
Eines Tages lernen sich Camille und Philibert im Hausflur kennen und verstehen sich ganz gut. Als Camille sich eine üble Grippe einfängt, beschliesst Philibert sie – nach langen Überlegungen wohlgemerkt – in seine grosse, warme Wohnung zu holen und gesund zu pflegen. Frank passt das zunächst gar nicht, aber nach und nach freunden sich die drei an und beginnen für einander zu sorgen.

»Heute Abend warteten Menschen auf ihre Rückkehr. Menschen, die sich nicht darum scherten, was sie wert war. Die sie aus anderen Gründen mochten. Um ihretwillen vielleicht.
Um meinetwillen?
Um deinetwillen.« 
–S.432

Durch allerlei Zufälle (oder vielleicht doch das Schicksal, wer weiss das schon so genau) beginnen diese grundverschiedenen, einsamen Menschen ihr Leben in einer Wohngemeinschaft zu teilen und für einander zu sorgen. Zusammen ist man weniger allein.

Herzerwärmend, kauzig und etwas realitätsfern

Ja, zusammen ist man eben weniger alleine und so begleiten wir in Laufe der Geschichte die vier schrulligen Charaktere auf ihrem Weg. Dabei wechselt die Erzählperspektive regelmässig zwischen einem allwissenden Erzähler und den vier Protagonisten hin und her, was zu allerlei komischen Situationen führt. Und zu so manchen Dialogen, bei denen man erst auf den zweiten Blick erkennt, wer jetzt gerade spricht. Anna Gavaldas Sprache ist dabei einfach und unkompliziert, aber so lebendig, dass man versucht ist zu glauben, alles wäre wirklich.
Wie wirklichkeitsnah die ganze Geschichte wirklich ist, sei jetzt mal dahin gestellt. Mit Camilles Essstörung beispielsweise wird hier auf eine Weise umgegangen, die ich nicht gutheissen kann. Für ihre Genesung braucht sie quasi nur ein bisschen Liebe und den richtigen Mann und alles ist gut, keine Therapie, keine Rückschläge, kein mühsamer Weg aus dieser Erkrankung raus. Als wäre die Magersucht nur eine kleine Marotte, die für die Liebe einfach mal so schnell aufgegeben werden kann. Ein Schlag ins Gesicht für all jene, die teilweise Jahre gegen die Magersucht kämpfen.

Anna_Gavalda_2

Trotzdem mochte ich das Buch und seine Protagonisten mit all ihren Ecken und Kanten, mit ihrer Schrulligeit und ihren Problemen sehr gerne. Es wärmt einem das Herz zu lesen, wie sie sich einander öffnen, aus ihrer Vergangenheit erzählen und sich einfach nur gut tun. Wie einer dieser alten Filme voller Irrungen und Wirrungen und Missverständnissen eben, wo sich am Ende alles aufklärt und alle wieder zueinander finden.

»Lass die Geschirrtücher und das Frottee in derselben Schublade, das Leben ist viel netter mit ein bißchen Chaos.« – S. 250

Fazit

Zusammen ist man weniger allein von Anna Gavalda ist ein liebenswertes und herzerwärmendes Buch über vier Menschen, Lese-Tippdie zueinander finden, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Es macht Freude, die vier auf ihrem Weg zu begleiten und sie immer besser kennen zu lernen.
Zusammen ist man weniger allein ist ein Buch für graue, kalte Herbsttage, dass etwas Wärme und Sonnenschein in die Herzen bringt. Und auch wenn die Themen der Charaktere manchmal etwas schnell und oberflächlich abgehandelt werden, tut das dem Lesevergnügen keinen Abbruch.
Das Buch wurde übrigens mit Audrey Tautout in der Rolle der Camille verfilmt.

Weitere Meinungen

Ihr habt das Buch ebenfalls rezensiert und möchtet gerne verlinkt werden? Dann lasst mir doch in den Kommentaren kurz euren Rezensionslink da. 


Beim Hinterlassen eines Kommentars erklärt ihr euch damit einverstanden, dass Personenbezogene Daten wie eure IP-Adressen und ggf. der (Nutzer-) Name, die E-Mail Adresse und eure Website-Url erhoben und gespeichert werden.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension | Zusammen ist man weniger alleine – ein Buch wie ein Feel Good Movie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.